Aktuelle Meldungen der SdK

17. Januar 2014

SdK prüft rechtliche Schritte gegen A.T.U - Nachrangige Anleihe muss aus Sicht der SdK bedient werden

 

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. (SdK) lässt aktuell rechtliche Schritte gegen die A.T.U Gruppe bzw. gegen die A.T.U Auto-Teile-Unger Investment GmbH & Co. KG, der Emittentin einer im Oktober 2014 fälligen variabel verzinslichen nachrangigen Anleihe über EUR 150 Millionen (ISIN XS0202043898), prüfen. Die A.T.U hatte zuletzt angekündigt, im Wege der finanziellen Sanierung der Gesellschaft, die nachrangige Anleihe sowie alle damit im Zusammenhang stehenden Verbindlichkeiten nicht zurückzahlen oder anderweitig entschädigen zu wollen.

Dies ist aus Sicht der SdK nicht möglich. Die A.T.U Gruppe ist nicht insolvent und der Sanierungsplan sieht sogar vor, dass sogar der bisherige Eigentümer der Gesellschaft ein „kleiner fortlaufendender Anteil an der A.T.U Gruppe nach Restrukturierung“ zusteht. Damit würden die Eigentümer, welche das unternehmerische Risiko tragen müssten, besser gestellt als die nachrangigen Gläubiger, welche eigentlich vorrangig bedient werden würden in einer Insolvenz. Dies widerspricht aus Sicht der SdK klar der wirtschaftlichen Logik und geltendem Recht. Dieser räuberische Versuch der beteiligten Banken und Fonds (Centerbridge, Babson und Fonds, die von Goldman Sachs Investment Partners gemanagt werden) und des bisherigen Eigentümers KKR, die Sanierung auf Kosten der nachrangigen Gläubiger durchzuziehen, basiert aus Sicht der SdK nur auf Grundlage der Ausnutzung von verschiedenen Gesetzen in unterschiedlicher Länder. Da die nachrangige Anleihe nach US-Recht begeben wurde, scheinen die beteiligten Parteien davon auszugehen, dass sich kein nachrangiger Gläubiger zu einer Klage entschließen wird.

Zur Prüfung des Sachverhaltes und möglicher Klagemöglichkeiten hat die SdK daher eine Anwaltskanzlei in New York beauftragt. Die SdK ruft daher alle betroffenen Anleiheinhaber auf, sich unter www.sdk.org/atu.php zu registrieren, und sich dem Vorgehen der SdK anzuschließen. Je mehr Anleiheinhaber sich zusammenschließen, desto wahrscheinlicher ist, dass ein gemeinsames Vorgehen finanziert werden kann und man auch den nötigen Druck auf den Treuhänder der Anleihe ausüben kann.

Für Fragen stehen wir Ihnen unter 089 / 2020846-0 oder unter info@sdk.org gerne zur Verfügung.

München, den 17. Januar 2014
SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.




  • Kontaktdaten der SdK:

    Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V.

    Hackenstr. 7b, 80331 München

    Tel: 089 / 2020846-0

    Fax: 089 / 2020846-10

    E-Mail: info@sdk.org


  • Pressekontakt:

    Daniel Bauer

    Hackenstr. 7b, 80331 München

    Tel: 089 / 2020846-0

    E-Mail: presseinfo@sdk.org