HV-Termine

EQS Group AG

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2018-05-18

TOP 1
Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31.12.2017, des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2017, des gebilligten Konzernabschlusses zum 31.12.2017, des Konzernlageberichts für das Geschäftsjahr 2017 sowie des Berichts des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2017

 

Keine Abstimmung erforderlich.

 

 

TOP 2
Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns

 

Zustimmung

 

Begründung: Die Gesellschaft hat erneut den Umsatz gesteigert, diesmal wurde ein Umsatzanstieg um 16% auf EUR 30,36 Mio. erzielt. Letztlich beträgt jedoch das Ergebnis je Aktie Euro - 0,17. Aufgrund von umfangreichen Investitionstätigkeiten wurde dieses negative Ergebnis erzielt. In Zusammenhang mit den erfolgten Investitionen erwarten Investoren kurzfristige Ertragsziele.

 

 

TOP 3
Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2017

 

Zustimmung

 

Begründung: Der erneute Umsatzanstieg um 16% und die Investitionstätigkeiten sowie Ausweitung der Geschäftstätigkeit z.B. bezüglich globaler Standorte/ Tochtergesellschaften sowie im Bereich Digitalisierung scheint weiterhin zukunfts- und renditeträchtig. Die Weichen scheinen gestellt zu sein.

 

 

TOP 4
Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2017

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Aufsichtsrat kam in sieben ordentlichen Sitzungen zusammen. Seine Überwachungs- und Beratungspflichten hat er ordnungsgemäß wahrgenommen.

 

 

TOP 5
Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers

 

Zustimmung

 

Begründung: Es kann davon ausgegangen werden, dass die Unabhängigkeit und die Objektivität der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gegeben ist.

 

 

TOP 6
Beschlussfassung über die Vergrößerung des Aufsichtsrats und Satzungsänderung hinsichtlich des Aufsichtsrats (§ 9 Abs. 1 der Satzung)

 

Zustimmung

 

Begründung: Einer Erweiterung des Aufsichtsrats auf vier Mitglieder erscheint auch angesichts des wachsenden Aufgabenbereiches und erweiterten Ausrichtung der Gesellschaft gerechtfertigt.

 

 

TOP 7
Beschlussfassung über eine Änderung von § 14 der Satzung (Vergütung des Aufsichtsrats)

 

Zustimmung

 

Begründung: Einer Verringerung der Vergütung von Aufsichtsratsmitgliedern ist insbesondere aus Sicht von Aktionären nichts entgegenzuhalten.

 

 

TOP 8
Beschlussfassung über die Wahl eines zusätzlichen Aufsichtsratsmitglieds

 

Zustimmung

 

Begründung: Der vorgeschlagen Kandidat ist als qualifiziert anzusehen. Zudem besteht der Eindruck, dass er ausreichend Zeit für die Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied aufbringen kann.

 

 

TOP 9
Beschlussfassung über eine Änderung von § 2 der Satzung (Gegenstand des Unternehmens)

 

Zustimmung

 

Begründung: Die erweiterte Ausrichtung der Gesellschaft scheint zukunfts- und renditeträchtig – diese Ausrichtung orientiert sich an immer weiter im Kommen befindlichen Bereichen von Unternehmen, die von diesen ggf. nicht selbst wahrgenommen werden können oder wollen, wie z.B. Verbreitung von Unternehmensnachrichten und Umgang mit Informationen inclusive Analysen und Verwaltung sowie Compliance.

 

 

TOP 10
Beschlussfassung über eine Änderung von § 20 Abs. 1 der Satzung (Beschlussfassung)

 

Zustimmung

 

Begründung: Gegen eine Konkretisierung bestehen keine Einwendungen.

 

 

TOP 11
Beschlussfassung über die Aufhebung des bestehenden genehmigten Kapitals, die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals (mit der Möglichkeit zum Bezugsrechtsausschluss unter anderem gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG) und Satzungsänderung

 

Ablehnung

 

Begründung: Grundsätzlich ist eine Kapitalerhöhung nicht abzulehnen, wenn davon auszugehen ist, dass gute Renditen erzielt werden – dies scheint vorliegend der Fall zu sein.

 

Jedoch lehnt die SdK aus grundsätzlichen Erwägungen Kapitalbeschlüsse ab, bei denen ein Bezugsrecht von Aktionären ausgeschlossen ist. Gerade ein Ausschluss des Bezugsrechts durch Entscheidung von Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats soll ermöglicht werden. Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt EUR 1.434.978,00. Damit ist das Vorhaben, das Grundkapital gegen Bar-/ und/oder Sacheinlagen um bis zu EUR 717.489,00 zu erhöhen,  aus grundsätzlichen Erwägungen von der SdK  abzulehnen.

 

 

TOP 12
Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien auch unter Ausschluss eines Andienungsrechts und zu deren Verwendung auch unter Ausschluss des Bezugsrechts sowie Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener Aktien und Kapitalherabsetzung; Aufhebung der bisherigen Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien

 

Ablehnung

 

Begründung: Aufgrund grundsätzlicher Überlegungen lehnt die SdK eine Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts aus.

 

 

TOP 13
Beschlussfassung über die Aufhebung der Ermächtigung vom 28.05.2014 (Tagesordnungspunkt 9) und die Aufhebung des Bedingten Kapitals 2014 sowie Beschlussfassung über die Schaffung einer Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen, zum Ausschluss des Bezugsrechts sowie über die Schaffung eines bedingten Kapitals und entsprechende Satzungsänderung

 

Ablehnung

 

Begründung: Einer Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und Optionsanleihen wird von der SdK grundsätzlich abgelehnt, zumal das Angebot der Anleihen Aktionären ohne Bezugsrecht angeboten werden kann/soll.

 

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden