Abstimmungsverhalten

Compleo Charging Solutions AG

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2021-06-15

Vorbemerkung: Es wird berücksichtigt, dass die Umstellungen durch COVID die Gesellschaft vor Herausforderungen stellt, die zunächst technisch nicht sicher umgesetzt werden können. Vor diesem Hintergrund wird eine gewisse Einschränkung der Aktionärsrechte im Vergleich zur Präsenz-HV für die Hauptversammlung 2021 akzeptiert. Wir erwarten allerdings, dass die Gesellschaft langfristig zur Präsenzhauptversammlung zurückkehrt oder, sollte dies aufgrund der Fortdauer der Krisensituation weiterhin nicht möglich sein, die Voraussetzungen schafft, um eine echte virtuelle, interaktive Hauptversammlung unter Einräumung aller Rechte wie auch in einer Präsenz-HV abzuhalten. Darüber hinaus erwarten wir von der Gesellschaft, dass diese selbst oder über angehörige Interessenverbände ihren Einfluss auf den Gesetzgeber geltend macht, dass die exzessiven Beschränkungen der Aktionärsrechte in der virtuellen HV aufgehoben und Rechte wie in einer Präsenz-HV eingeräumt werden.

 

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der Compleo Charging Solutions AG zum 31. Dezember 2020, des Lageberichts der Compleo Charging Solutions AG – einschließlich des erläuternden Berichts des Vorstands zu den Angaben nach § 289a HGB – und des Berichts des Aufsichtsrats der Compleo Charging Solutions AG, jeweils für das Geschäftsjahr 2020

 

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

TOP 2 Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2020

 

a) Herrn Georg Griesemann für seine Amtszeit im Geschäftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Umsatz wurde gesteigert, das negative Ergebnis absolut und relativ verschlechtert. Die nächsten Jahre werden zeigen, ob das Geschäftsmodell tragfähig ist, d.h. in der Lage ist, positive EBIT`s bzw. EBITDA`s zu erzielen.

 

b) Herrn Checrallah Kachouh für seine Amtszeit im Geschäftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Umsatz wurde gesteigert, das negative Ergebnis absolut und relativ verschlechtert. Die nächsten Jahre werden zeigen, ob das Geschäftsmodell tragfähig ist, d.h. in der Lage ist, positive EBIT`s bzw. EBITDA`s zu erzielen.

 

c) Herrn Jens Stolze für seine Amtszeit im Geschäftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Umsatz wurde gesteigert, das negative Ergebnis absolut und relativ verschlechtert. Die nächsten Jahre werden zeigen, ob das Geschäftsmodell tragfähig ist, d.h. in der Lage ist, positive EBIT`s bzw. EBITDA`s zu erzielen.

 

 

TOP 3 Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2020

 

a) Herrn Dag Hagby für seine Amtszeit im Geschäftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

 

Zustimmung

 

Begründung: Der IPO war erfolgreich, ebenso die Besetzung der Vorstandspositionen. Das Unternehmen scheint strategisch und operativ gut aufgestellt zu sein, um von dem enormen Marktwachstum profitieren zu können. Substanzgefährdende Risiekn sind nicht erkennbar. Eine Vielzahl von Zertifizierungen konnte nachgewiesen werden, vom "normalen" Produktionsumfeld bis hin zu ESG.

 

b) Herrn Dr. Bert Böttcher für seine Amtszeit im Geschäftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

 

Zustimmung

 

Begründung: Der IPO war erfolgreich, ebenso die Besetzung der Vorstandspositionen. Das Unternehmen scheint strategisch und operativ gut aufgestellt zu sein, um von dem enormen Marktwachstum profitieren zu können. Substanzgefährdende Risiken sind nicht erkennbar. Eine Vielzahl von Zertifizierungen konnte nachgewiesen werden, vom "normalen" Produktionsumfeld bis hin zu ESG.

 

c) Herrn Ralf Schöpker für seine Amtszeit im Geschäftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

 

Zustimmung

 

Begründung: Der IPO war erfolgreich, ebenso die Besetzung der Vorstandspositionen. Das Unternehmen scheint strategisch und operativ gut aufgestellt zu sein, um von dem enormen Marktwachstum profitieren zu können. Substanzgefährdende Risiken sind nicht erkennbar. Eine Vielzahl von Zertifizierungen konnte nachgewiesen werden, vom "normalen" Produktionsumfeld bis hin zu ESG.

 

 

TOP 4 Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2021

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Anteil der sonstigen Leistungen (275 T€) überstieg absolut die Abschlusskosten (170T€) bei weitem. Lt. Auskunft sind 260 der 275T€ sonstigen Leistungen auf die Erstellung des Comfort Letters im Zusammenhang mit dem Börsengang im Okt.2020 zu sehen. Im lfd. Jahr wird PWC fast ausschließlich für Abschlussprüfungen eingesetzt werden

 

 

TOP 5 Beschlussfassung über die Billigung des Vergütungssystems für die Mitglieder des Vorstands

 

Zustimmung

 

Begründung: Das momentane Vergütungssystem mit dem Schwerpunkt auf Fixgehältern passt auf den ersten Blick so gar nicht zu einem jungen Unternehmen. Das Vergütungssystem soll lt. Geschäftsbericht 2020 dem neuen Vorstandsvergütungsgesetz angepasst werden, jedoch werden nur Vorstände bis zu einem Anteil von 1% an der Gesellschaft eine variable Vergütung erhalten. 3 von 4 amtierenden Vorständen halten Beteiligungsquoten an dem Unternehmen,, die z.T. weit darüber hinaus gehen. Eine unternehmerische Sichtweise ist für diese 3 schon heute sichergestellt. Außerdem sollen für alle Vorstände gleiche Fixgehälter gezahlt werden. Damit wird die Gesamtverantwortung aller Vorstände im Unterschied zu den meisten anderen Aktiengesellschaften, bei denen CEO höhere Bezüge erhält, besonders unterstrichen.

 

 

TOP 6 Beschlussfassung über die Vergütung der Mitglieder des Aufsichtsrats

 

Zustimmung

 

Begründung: Das Vergütungssystem des Aufsichtsrats enthält nur fixe Komponenten und erscheint in Anbetracht der Größe der Gesellschaft angemessen zu sein.

 

 

TOP 7 Beschlussfassung über die Aufhebung des Genehmigten Kapitals 2020, über die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2021, über die Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts sowie über die entsprechende Satzungsänderung

 

Zustimmung

 

Begründung: Zwar entspricht ein Ausschluss des Bezugsrechts von über 10% nicht den Abstimmungsrichtlinien der SdK, in diesem Sonderfall in einem stark wachsenden Unternehmen in einem stark wachsenden Unternehmensumfeld ist davon auszugehen, dass mit einer "eigenen Währung" Unternehmen übernommen werden können, ohne die Verschuldung nennenswert zu erhöhen, solange die Geschäftsmodelle tragfähig sind. Die Übernahme von Wallbe 6 Monate nach dem IPO signalisiert eine solche Sondersituation, bei der Altaktionäre nicht verwässert werden, sondern bei einem fairen Kaufpreis am Marktwachstum partizipieren.

 

 

TOP 8 Beschlussfassung über die Aufhebung der bestehenden Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen sowie Genussrechten mit Options- oder Wandlungsrecht, über die Schaffung einer neuen Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel-, Options- und/oder Gewinnschuldverschreibungen und/oder Genussrechten (bzw. Kombinationen dieser Instrumente), über die Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts, über die Neufassung des Bedingten Kapitals 2020 als Bedingtes Kapital 2021/I sowie über die entsprechende Satzungsänderung

 

Zustimmung

 

Begründung: Zwar entspricht ein Ausschluss des Bezugsrechts von maximal 20% aus allen Kapitalia nicht den Abstimmungsrichtlinien der SdK, in diesem Sonderfall in einem stark wachsenden Unternehmen in einem stark wachsenden Unternehmensumfeld ist davon auszugehen, dass mit einer "eigenen Währung" Unternehmen übernommen werden können, ohne die Verschuldung nennenswert zu erhöhen, solange die Geschäftsmodelle tragfähig sind. Die Übernahme von Wallbe 6 Monate nach dem IPO signalisiert eine solche Sondersituation, bei der Altaktionäre nicht verwässert werden, sondern bei einem fairen Kaufpreis am Marktwachstum partizipieren. Die alte Kapitalia vom 4.10.2020 war schon bei Berücksichtigung des maximalen Bezugrechtsausschluss von 10% vollständig ausgeschöpft worden.

 

 

TOP 9 Beschlussfassung über die Ermächtigung zur Ausgabe von Aktienoptionen (Aktienoptionsprogramm 2021), über die Schaffung eines neuen Bedingten Kapitals 2021/II sowie über die entsprechende Satzungsänderung

 

Zustimmung

 

Begründung: Dieser Beschluss dient dazu, durch die Begebung von Aktienoptionen die unternehmerische Ausrichtung von Vorstand und Führungskräften zu bekräftigen und eine Anpassung des Vorstandsvergütungssystem mit Aktienoptionen als variabler Komponente erst möglich zu machen.

 

 

TOP 10 Beschlussfassung über die Erteilung einer Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG und über die Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugs- und Andienungsrechts der Aktionäre

 

Ablehnung

 

Begründung: Dieser TOP steht im Widerspruch zu den vorangehenden TOP´S, die eine große Ausweitung der Aktienanzahl mit sich bringen würde. Die Absicht der Verwaltung wird nicht klar, ob ein Wachstum finanziert werden soll oder stattdessen wg. mangelnder eigener Wachstumschancen in den Rückkauf eigener Aktien investiert werden soll. Die SdK vermutet einen reinen Vorratsbeschluss, der aus diesen Gründen abgelehnt werden muss.

 

 

TOP 11 Beschlussfassung über die Änderung von § 19 Abs. 3 der Satzung der Gesellschaft

 

Zustimmung

 

Begründung: Die Änderung der Satzung erscheint angemessen und plausibel.

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.

Gerne können Sie uns jeder Zeit Ihre Stimmrechte kostenlos übertragen. Klicken Sie dazu einfach auf den untenstehenden Button.

Stimmrechte übertragen