Abstimmungsverhalten

EASY SOFTWARE AG

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2020-08-20

Vorbemerkung: Es wird berücksichtigt, dass die neue Situation die Gesellschaft vor Herausforderungen stellt, die in der Kürze der Zeit insbesondere technisch nicht sicher umgesetzt werden können. Vor diesem Hintergrund wird eine gewisse Einschränkung der Aktionärsrechte im Vergleich zur Präsenz-HV für die Hauptversammlung 2020 akzeptiert. Wir erwarten allerdings, dass die Gesellschaft im Jahre 2021 wieder zur Präsenzhauptversammlung zurückkehrt oder, sollte dies aufgrund der Fortdauer der Krisensituation auch im Jahre 2021 nicht möglich sein, bis dahin die Voraussetzungen geschaffen hat, um eine echte virtuelle, interaktive Hauptversammlung unter Einräumung aller Rechte wie auch in einer Präsenz-HV abzuhalten. Darüber hinaus erwarten wir von der Gesellschaft, dass diese selbst oder über angehörige Interessen-verbände ihren Einfluss auf den Gesetzgeber geltend macht, dass die exzessiven Beschränkungen der Aktionärsrechte in der virtuellen HV aufgehoben und Rechte wie in einer Präsenz-HV eingeräumt werden.

 

 

 

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des gebilligten Konzernabschlusses mit dem zusammengefassten Lagebericht der EASY SOFTWARE AG und des EASY-Konzerns für das Geschäftsjahr 2019 einschließlich der erläuternden Berichte zu den Angaben nach §§ 289a Abs. 1, 315a Abs. 1 HGB sowie des Berichts des Aufsichtsrats

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

 

TOP 2 Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns

 

Abstimmungsverhalten: Ja

Begründung: Der ausgewiesene Gewinn kommt fast ausschließlich durch den Buchgewinn beim Verkauf der otris-Beteiligung und den sehr teuer zugekauften apinauten-Umsatz zustande. Aus dem vergleichbaren Geschäft wurde weniger Ergebnis als im Vorjahr gemacht, wenn man die Vorjahressonderfaktoren Abfindung, Umsatzstornos und Wertberichtigungen ausklammert.

 

 

 

TOP 3 Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2019

 

Abstimmungsverhalten: Ja

Begründung: Die Zahlen für 2019 belegen eindeutig, dass das versprochene Wachstum im Umsatz, EBITDA (ohne Sondereinflüsse) und Jahresergebnis sowie operativer Cashflow nicht erreicht wurde. Ob dies einen wichtigen Grund substantiiert, hat der Aufsichtsrat rechtlich wohl geprüft. Dennoch bleibt ein Millionenrisiko aus der Schadenersatzklage von Herrn Weisshaar.

 

 

 

TOP 4 Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2019

a) dem im Geschäftsjahr 2019 amtierenden Aufsichtsratsmitglied Oliver Krautscheid für das Geschäftsjahr 2019 Entlastung zu erteilen;

 

Abstimmungsverhalten: Ja

Begründung: Die Zahlen für 2019 belegen eindeutig, dass das versprochene Wachstum im Umsatz, EBITDA (ohne Sondereinflüsse) und Jahresergebnis sowie operativer Cashflow nicht erreicht wurde. Ob dies einen wichtigen Grund substantiiert, hat der Aufsichtsrat rechtlich wohl geprüft. Dennoch bleibt ein Millionenrisiko aus der Schadenersatzklage von Herrn Weisshaar.

 

 

 

b) dem im Geschäftsjahr 2019 amtierenden Aufsichtsratsmitglied Stefan ten Doornkaat für das Geschäftsjahr 2019 Entlastung zu erteilen;

 

Abstimmungsverhalten: Ja

Begründung: Die Zahlen für 2019 belegen eindeutig, dass das versprochene Wachstum im Umsatz, EBITDA (ohne Sondereinflüsse) und Jahresergebnis sowie operativer Cashflow nicht erreicht wurde. Ob dies einen wichtigen Grund substantiiert, hat der Aufsichtsrat rechtlich wohl geprüft. Dennoch bleibt ein Millionenrisiko aus der Schadenersatzklage von Herrn Weisshaar.

 

 

 

c) dem im Geschäftsjahr 2019 amtierenden Aufsichtsratsmitglied Armin Steiner für das Geschäftsjahr 2019 Entlastung zu erteilen;

 

Abstimmungsverhalten: Ja

Begründung: Die Zahlen für 2019 belegen eindeutig, dass das versprochene Wachstum im Umsatz, EBITDA (ohne Sondereinflüsse) und Jahresergebnis sowie operativer Cashflow nicht erreicht wurde. Ob dies einen wichtigen Grund substantiiert, hat der Aufsichtsrat rechtlich wohl geprüft. Dennoch bleibt ein Millionenrisiko aus der Schadenersatzklage von Herrn Weisshaar.

 

 

 

d) dem im Geschäftsjahr 2019 amtierenden Aufsichtsratsmitglied Thomas Mayerbacher für das Geschäftsjahr 2019 Entlastung zu erteilen.

 

Abstimmungsverhalten: Ja

Begründung: Die Zahlen für 2019 belegen eindeutig, dass das versprochene Wachstum im Umsatz, EBITDA (ohne Sondereinflüsse) und Jahresergebnis sowie operativer Cashflow nicht erreicht wurde. Ob dies einen wichtigen Grund substantiiert, hat der Aufsichtsrat rechtlich wohl geprüft. Dennoch bleibt ein Millionenrisiko aus der Schadenersatzklage von Herrn Weisshaar.

 

 

 

TOP 5 Wahl des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2020 und des Prüfers für die etwaige prüferische Durchsicht des verkürzten Abschlusses und des Zwischenlageberichts für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2020

 

Abstimmungsverhalten: Nein

Begründung: Die Beratungskostenanteile an den Gebühren von 38 T€ bei 119 T€ Abschlussgebühren sprechen formal nicht für eine Unabhängigkeit des Abschlussprüfers, da die Grenze von 25% der Abschlussprüferkosten überschritten wird.

 

 

 

TOP 6 Beschlussfassung über die Ermächtigung zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen mit oder ohne Wandlungs- oder Bezugsrechte(n) sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts

 

Abstimmungsverhalten: Nein

Begründung: Durch die Options- und Wandelschuldverschreibungen soll das Grundkapital um mehr als 30% erhöht werden. Das übersteigt die SdK-Grenze von 25% deutlich und ist deshalb nicht zustimmungsfähig. Weiter deuten Kurs- und Geschäftsentwicklung auf zukünftig steigende Kurse hin. Damit wird den Anleihegläubigern unseres Erachtens ein aus heutiger Sicht zu günstiger Bezugskurs eingeräumt. Die spätere Wandlungsgrenze von 80% des dann aktuellen Kurses benachteiligt die Alt-Aktionäre u.E. in zu hohem Maße. Trotz zunächst günstiger Zinsen wird das spätere Eigenkapital aus heutiger Sicht zu teuer eingekauft.

 

 

 

TOP 7 Beschlussfassung über die Schaffung eines Bedingten Kapitals 2020 und Satzungsänderung

 

Abstimmungsverhalten: Nein

Begründung: siehe Begründung zu TOP 6

 

 

 

TOP 8 Neuwahl der Mitglieder des Aufsichtsrates

 

a) Herrn Stefan ten Doornkaat, Düsseldorf, Rechtsanwalt und Vorstand der CD Deutsche Eigenheim AG, Berlin, bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2024 beschließt, zum Aufsichtsratsmitglied der EASY SOFTWARE AG zu wählen;

 

Abstimmungsverhalten: Nein

Begründung: Herr ten Doornkaat ist zwar als unabhängiges Mitglied anzusehen und besitzt die Eignung und Erfahrung zur Bekleidung einer Aufsichtsratsposition, er ist jedoch durch seine operative Funktionen als Vorstand der CD Eigenheim AG und Rechtsanwalt in Düsseldorf sowie 4 Aufsichtsratspositionen (2 davon als Vorsitzender) overboarded anzusehen. Herr ten Doornkaat ist zudem ehrenamtlicher Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, SdK.

 

 

 

b) Herrn Armin Steiner, Hannover, Vorstand der Beta Systems Software AG, Berlin, bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2024 beschließt, zum Aufsichtsratsmitglied der EASY SOFTWARE AG zu wählen.

 

Abstimmungsverhalten: Ja

Begründung: Herr Steiner dürfte als Vorstand von betasystems die geforderte Eignung für dei Aufsichtsratsposition besitzen, gehört jedoch zur Gruppe Zours/ Dt. Balaton. Ein Interessenkonflikt zwischen seiner gleichzeitigen Funktion als Vorstand der beta systems mit Produkten zur Digitalisierung im ähnlichen Kundenkreis ist nicht von vorneherein aus zu schließen. Inwieweit es tatsächlich zu Interessenkonflikten mit Produkten und/oder Kunden seiner Firma und denen von Easy kommen könnte, sollte im Rahmen der virtuellen HV ausdrücklich von ihm klargestellt werden. Insoweit behält sich die SdK eine Änderung ihres Stimmverhaltens vor.

 

 

 

c) Herrn Serkan Katilmis, Köln, Geschäftsführer der amplicade GmbH, Köln und Geschäftsführer der Cash on Ledger Technologies GmbH, Köln, bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2024 beschließt, zum Aufsichtsratsmitglied der EASY SOFTWARE AG zu wählen.

 

Abstimmungsverhalten: Ja

Begründung: Herr Katlimis besitzt als Geschäftsführer von amplicade ohne Zweifel die fachliche Eigung für die AR-Position, Inwieweit es zu Interessenkonflikten mit Produkten und/oder Kunden seiner Firma und denen von Easy Software kommen könnte, sollte im Rahmen der virtuellen HV ausdrücklich von ihm klargestellt werden. Insoweit behält sich die SdK eine Änderung ihres Stimmverhaltens vor.

 

 

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.