Abstimmungsverhalten

TeamViewer AG

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2020-05-29

VORBEMERKUNG: Es wird berücksichtigt, dass die neue Situation die Gesellschaft vor Herausforderungen stellt, die in der Kürze der Zeit insbesondere technisch nicht sicher umgesetzt werden können. Vor diesem Hintergrund wird eine gewisse Einschränkung der Aktionärsrechte im Vergleich zur Präsenz-HV für die Hauptversammlung 2020 akzeptiert. Wir erwarten allerdings, dass die Gesellschaft im Jahre 2021 wieder zur Präsenzhauptversammlung zurückkehrt oder, sollte dies aufgrund der Fortdauer der Krisensituation auch im Jahre 2021 nicht möglich sein, bis dahin die Voraussetzungen geschaffen hat, um eine echte virtuelle, interaktive Hauptversammlung unter Einräumung aller Rechte wie auch in einer Präsenz-HV abzuhalten. Darüber hinaus erwarten wir von der Gesellschaft, dass diese selbst oder über angehörige Interessenverbände ihren Einfluss auf den Gesetzgeber geltend macht, dass die exzessiven Beschränkungen der Aktionärsrechte in der virtuellen HV aufgehoben und Rechte wie in einer Präsenz-HV eingeräumt werden.

 

 

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des gebilligten Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2019 mit dem zusammengefassten Lagebericht für die TeamViewer AG und den TeamViewer-Konzern, dem zusammengefassten nichtfinanziellen Bericht für die TeamViewer AG und den TeamViewer-Konzern und dem Bericht des Aufsichtsrats sowie den erläuternden Berichten zu den Angaben nach §§ 289a Abs. 1, 315a Abs. 1 HGB

 

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

TOP 2 Entlastung des Vorstands der TeamViewer AG für das Geschäftsjahr 2019

 

Zustimmung

 

Begründung: Aus Sicht der SdK kann dem Vorstand Entlastung erteilt werden. Die Billings (fakturierte Güter und Dienstleistungen) stiegen im Vergleich zum Vorjahr um +41% und das Umsatzwachstum betrug +51,1% (allerdings positiv beeinflusst durch das Vorjahr). Zudem konnte der Ausbau des Vertriebsnetzes mit zweistelligen Wachstumsraten in allen Regionen erfolgreich vorangetrieben werden. Der strategische Fokus war auf den Vertrieb und die Entwicklung gerichtet, was in der aktuellen Unternehmensphase auch aus Sicht der SdK richtig erscheint.

 

 

TOP 3 Entlastung des Aufsichtsrats der TeamViewer AG für das Geschäftsjahr 2019

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Aufsichtsrat nahm seine Verpflichtungen in Bezug auf Beratung und Kontrolle wahr und stand im engen Austausch mit dem Vorstand. Zusätzlich waren alle Aufsichtsratsmitglieder zu allen Ihnen angedachten Sitzungen anwesend (bis auf ein Mitglied).

 

 

TOP 4 Wahl des Abschlussprüfers sowie des Konzernabschlussprüfers sowie des Prüfers für die prüferische Durchsicht

 

a) Der Aufsichtsrat schlägt auf Empfehlung seines Prüfungsausschusses vor, die Ernst & Young GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2020, zum Prüfer für eine etwaige prüferische Durchsicht des verkürzten Abschlusses und des Zwischenlageberichts für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2020 sowie für eine etwaige prüferische Durchsicht zusätzlicher unterjähriger Finanzinformationen im Sinne von § 115 Abs. 7 WpHG im Geschäftsjahr 2020 zu bestellen.

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Berufung von EY kann aus Sicht der SdK zugestimmt werden. Seit 2019 ist EY als Abschlussprüfer für die TeamViewer AG tätig. Zusätzliche Leistungen beschränkten sich auf Prüfungen einiger Tochtergesellschaften.

 

b) Der Aufsichtsrat schlägt auf Empfehlung seines Prüfungsausschusses ferner vor, die Ernst & Young GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, zum Prüfer für eine etwaige prüferische Durchsicht zusätzlicher unterjähriger Finanzinformationen im Sinne von § 115 Abs. 7 WpHG im Geschäftsjahr 2021 bis zur nächsten Hauptversammlung zu bestellen. Der Prüfungsausschuss hat erklärt, dass seine Empfehlung frei von ungebührlicher Einflussnahme durch Dritte ist und ihm keine die Auswahlmöglichkeiten beschränkende Klausel im Sinne von Art. 16 Abs. 6 der Verordnung (EU) Nr. 537/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über spezifische Anforderungen an die Abschlussprüfung bei Unternehmen von öffentlichem Interesse und zur Aufhebung des Beschlusses 2005/909/EG der Kommission auferlegt wurden. Es ist beabsichtigt, über Tagesordnungspunkt 4 lit. a) bzw. 4 lit. b) einzeln abstimmen zu lassen.

 

Zustimmung

 

Begründung: Es bestehen aus Sicht der SdK keine ersichtlichen Gründe warum Ernst & Young die prüferische Durchsicht unterjähriger Finanzinformationen bis zur Hauptversammlung 2021 nicht durchführen sollte.

 

 

TOP 5 Satzungsänderung

 

Zustimmung

 

Begründung: Anpassung der Satzung an die Gesetzgebung zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II).

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.