Abstimmungsverhalten

Instone Real Estate Group AG

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2020-06-09

VORBEMERKUNG: Es wird berücksichtigt, dass die neue Situation die Gesellschaft vor Herausforderungen stellt, die in der Kürze der Zeit insbesondere technisch nicht sicher umgesetzt werden können. Vor diesem Hintergrund wird eine gewisse Einschränkung der Aktionärsrechte im Vergleich zur Präsenz-HV für die Hauptversammlung 2020 akzeptiert. Wir erwarten allerdings, dass die Gesellschaft im Jahre 2021 wieder zur Präsenzhauptversammlung zurückkehrt oder, sollte dies aufgrund der Fortdauer der Krisensituation auch im Jahre 2021 nicht möglich sein, bis dahin die Voraussetzungen geschaffen hat, um eine echte virtuelle, interaktive Hauptversammlung unter Einräumung aller Rechte wie auch in einer Präsenz-HV abzuhalten. Darüber hinaus erwarten wir von der Gesellschaft, dass diese selbst oder über angehörige Interessenverbände ihren Einfluss auf den Gesetzgeber geltend macht, dass die exzessiven Beschränkungen der Aktionärsrechte in der virtuellen HV aufgehoben und Rechte wie in einer Präsenz-HV eingeräumt werden.

 

 

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses, des gebilligten Konzernabschlusses sowie des zusammengefassten Lageberichts der Instone Real Estate Group AG und des Konzerns, des erläuternden Berichts zu den Angaben nach § 289a Abs. 1 HGB und § 315a Abs. 1 HGB sowie des Berichts des Aufsichtsrats, jeweils für das Geschäftsjahr 2019

 

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

TOP 2 Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2019

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Vorschlag des Managements dieses Jahr keine Dividende auszuschütten ist nachvollziehbar. Das Unternehmen nahm im abgelaufenen Geschäftsjahr eine stürmische Entwicklung mit hohen Investitionen in das Wachstum. Die Eigenkapitalquote liegt bei nur ca. 28%. Man möchte zunächst die Bilanz stärken. Generell sieht die bereits angekündigte neue Dividendenpolitik eine Ausschüttungsquote von zukünftig 30% vor und entspricht damit annäherungsweise den SdK-Richtlinien (40-60% Quote).

 

 

TOP 3 Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2019

 

Zustimmung

 

Begründung: Die hohen Wachtumsambitionen wurden umgesetzt. Die Prognosen wurden erfüllt: Umsatzerlöse +98%, Ebit +160%, Rohergebnismarge bei 25,5%.

 

 

TOP 4 Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2019

 

Zustimmung

 

Begründung: Ausweislich des sehr ausführlichen AR-Berichtes tagte der AR in 13 Sitzungen und fasste 11 schriftliche Beschlüsse, zuzügl. der Sitzungen der Ausschüsse. Die relevanten AR-Themen wurden behandelt. Der Jahresabschluss wurde erörtert und gebilligt.

 

 

TOP 5 Bestellung des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2020 sowie des Prüfers für die prüferische Durchsicht unterjähriger Finanzberichte

 

Zustimmung

 

Begründung: Die Deloitte GmbH hat im Berichtszeitraum und Vorjahre betreffend für Abschlussprüfungen und andere Bestätigungsleistungen 811TEUR berechnet. "Sonstige Leistungen" wurden nicht erbracht. Deloitte prüft seit 8 Jahren ununterbrochen. Die SdK-Kriterien für die Bestellung eines Abschlußprüfers sind erfüllt.

 

 

TOP 6 Beschlussfassung über die Zustimmung zum Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags mit der Instone Real Estate Property GmbH

 

Zustimmung

 

Begründung: Die Begründung des Managements für diesen Antrag ist nachvollziehbar (Konzernsteuerung, körperschaftsteuerliche Organschaft) und eine entsprechende Beschlussfassung geboten.

 

 

TOP 7 Beschlussfassung über Änderung von § 18.4 der Satzung

 

Zustimmung

 

Begründung: Es müssen notwendige Anpassungen der Satzung an die Vorgaben der ARUGII wie beantragt vorgenommen werden.

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.