Abstimmungsverhalten

TRATON SE

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2020-09-23

Vorbemerkung: Es wird berücksichtigt, dass die neue Situation die Gesellschaft vor Herausforderungen stellt, die in der Kürze der Zeit insbesondere technisch nicht sicher umgesetzt werden können. Vor diesem Hintergrund wird eine gewisse Einschränkung der Aktionärsrechte im Vergleich zur Präsenz-HV für die Hauptversammlung 2020 akzeptiert. Wir erwarten allerdings, dass die Gesellschaft im Jahre 2021 wieder zur Präsenzhauptversammlung zurückkehrt oder, sollte dies aufgrund der Fortdauer der Krisensituation auch im Jahre 2021 nicht möglich sein, bis dahin die Voraussetzungen geschaffen hat, um eine echte virtuelle, interaktive Hauptversammlung unter Einräumung aller Rechte wie auch in einer Präsenz-HV abzuhalten. Darüber hinaus erwarten wir von der Gesellschaft, dass diese selbst oder über angehörige Interessen-verbände ihren Einfluss auf den Gesetzgeber geltend macht, dass die exzessiven Beschränkungen der Aktionärsrechte in der virtuellen HV aufgehoben und Rechte wie in einer Präsenz-HV eingeräumt werden.

 

 

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der TRATON SE und des gebilligten Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2019 sowie des für die TRATON SE und den TRATON Konzern zusammengefassten Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 einschließlich des Berichts des Aufsichtsrats

 

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

TOP 2 Verwendung des Bilanzgewinns

 

Zustimmung

 

Begründung: Die Ausschüttung der Dividende wird begrüßt und unterstützt.

 

 

TOP 3 Entlastung des Vorstands

 

Zustimmung

 

Begründung: Die eingeschlagene Richtung hat im abgelaufenen GJ Wirkung gezeigt. Durch die Zusammenlegung von Prozessen konnten Kosten bei den einzelnen Marken gesenkt werden. Nun gilt es den wichtigen US-Markt zu erobern und weiter Kosten in Europa zu senken.

 

 

TOP 4 Entlastung des Aufsichtsrats

 

Ablehnung

 

Begründung: Der Aufsichtsratsbericht ist wenig detailliert und es fehlen wichtige Informationen, zum Beispiel auch die exakte Anwesenheitsquote jedes einzelnen Mitglieds. Eine pauschale Aussage darüber, dass jedes Mitglied mit Ausnahme von Herrn Stimoniaris an mindestens der Hälfte der Sitzungen teilgenommen hat, reicht nicht aus und ist intransparent.

 

 

TOP 5 Wahl des Abschlussprüfers

a)

zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2020 sowie zum Prüfer für eine etwaige prüferische Durchsicht zusätzlicher unterjähriger Finanzinformationen im Sinne von § 115 Abs. 7 WpHG im Geschäftsjahr 2020 und

 

Ablehnung

 

Begründung: Gegen die Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wird im Fall Wirecard ermittelt. Eine Wahl wird vor diesem Hintergrund abgelehnt, bis die Vorkommnisse abschließend geklärt sind.

 

b)

zum Prüfer für eine etwaige prüferische Durchsicht zusätzlicher unterjähriger Finanzinformationen im Sinne von § 115 Abs. 7 WpHG im Geschäftsjahr 2021 bis zur nächsten Hauptversammlung

 

Ablehnung

 

Begründung: Gegen die Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wird im Fall Wirecard ermittelt. Eine Wahl wird vor diesem Hintergrund abgelehnt, bis die Vorkommnisse abschließend geklärt sind.

 

 

TOP 6 Satzungsänderung

 

Zustimmung

 

Begründung: Hierbei handelt es sich um einen formalen Beschuss auf Grundlage des ARUG II.

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.