Abstimmungsverhalten

GK SOFTWARE SE

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2019-06-20

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des Lageberichts sowie des gebilligten Konzernabschlusses (IFRS) und des Konzernlageberichts der GK Software SE für das Geschäftsjahr 2018 sowie des Berichts des Aufsichtsrats über das Geschäftsjahr 2018 sowie des erläuternden Berichts des Vorstands zu den Angaben nach § 289a Abs. 1 und § 315a Abs. 1 des Handelsgesetzbuches (HGB)

 

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

TOP 2 Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns aus dem Geschäftsjahr 2018

 

Zustimmung 

 

Begründung: Angesichts des Verlusts in der SE kann man eine Ausschüttung nicht verlangen.

 

 

TOP 3 Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2018

 

Zustimmung  

 

Begründung: Der Vorstand kann gerade noch entlastet werden. Auf Konzernebene wurde ein kleiner Gewinn erwirtschaftet. Die Umsätze konnten erheblich ausgeweitet werden. Die Kosten, insbesondere für Personal, wuchsen aber noch stärker. Seit Jahren hat die Unternehmensführung die Kostenseite nicht im Griff. Das wurde schon wiederholt kritisiert. Offenbar scheint man in Anknüpfung an DDR-Traditionen der Ansicht zu sein, ein Betrieb sei vorrangig für die Mitarbeiter da und eine Kapitalrendite für die Eigner unwichtig. Statt der angekündigten Verbesserung der Margen trat eine massive Verschlechterung ein. Die Ursachen sind so gut wie ausschließlich hausgemacht.

 

 

TOP 4 Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018

 

Zustimmung 

 

Begründung: Für den Aufsichtsrat gilt sinngemäß dasselbe wie für den Vorstand. Es bleibt abzuwarten, ob die von Vorstand und Aufsichtsrat in den USA durchgeführten personellen Veränderungen greifen. Andernfalls müsste auch der Aufsichtsrat im nächsten Jahr mit Nichtentlastung rechnen. Zerknirschung allein genügt nicht.

 

 

TOP 5 Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers und Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2019 sowie, für den Fall einer prüferischen Durchsicht, des Prüfers für den verkürzten Abschluss und den Zwischenlagebericht für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2019

 

Zustimmung  

 

Begründung: PWC prüft erst seit 2017 und erbringt keine anderen Leistungen für die Gesellschaft. Die Unabhängigkeit ist gesichert.

 

 

TOP 6 Satzungsänderung, Einberufungsfrist

 

Zustimmung  

 

Begründung: Die Änderung ist juristisch notwendig.

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.