Abstimmungsverhalten

4 SC AG (4SC)

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2019-05-24

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des gebilligten Einzelabschlusses nach § 325 Abs. 2a des Handelsgesetzbuches jeweils zum 31. Dezember 2018 sowie des zusammengefassten Lageberichts für das Geschäftsjahr 2018, einschließlich des erläuternden Berichts des Vorstands zu den Angaben nach § 289a Absatz 1 des Handelsgesetzbuches und des Berichts des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018

 

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

TOP 2 Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2018

 

Zustimmung

 

Begründung: Es sind keine Gründe ersichtlich, die gegen eine Entlastung vom Alleinvorstand Dr. Jason Loveridge sprechen. Jedoch werden weitere detailliertere Erläuterungen hinsichtlich des hohen Barmittelverbrauchs, Verträge, Lizenzpartner und Zukunftsprognosen, insbesondere wann das Unternehmen erstmals einen positiven Jahresüberschuss auszuweisen plant, gefordert.

 

 

TOP 3 Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018

 

Zustimmung

 

Begründung: Ein aussagekräftiger Aufsichtsratsbericht, eine angemessene Anzahl unabhängiger Mitglieder und eine sachgerechte Ausschussbildung sind die Grundlagen für Entlastung des Aufsichtsrats. Die Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen des Großaktionärs Santo-Holding werden kritisch hinterfragt. Eine detaillierte Offenlegung und Begründung werden gefordert.

 

 

TOP 4 Beschlussfassung über die Bestellung des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2019

 

Zustimmung

 

Begründung: Die Baker Tilly GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft prüft seit 6 Jahren die Berichte des Konzerns. Die Nicht-Prüfungsleistungen betrugen im vergangenen Jahr im Vergleich zum reinen Prüfungshonorar nur rund 5 Prozent. Es sind keine Anhaltspunkte erkennbar, die gegen eine Wiederwahl von Baker Tilly als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2019 sprechen. Es wird aber ausdrücklich gefordert, dass bei der im laufenden Geschäftsjahr vermutlich bevorstehenden neuen Finanzierung, nicht erneut wie im Jahr 2017 damit verbundene sonstige Leistungen von dem Abschlussprüfer erbracht werden.

 

 

TOP 5 Beschlussfassung über Aufhebung des Bedingten Kapitals IV und entsprechende Änderung der Satzung in § 5, einschließlich Neunummerierung der Absätze

 

Zustimmung

 

Begründung: Die auf der Grundlage der aus dem Jahr 2006 gefassten Ermächtigung zur Ausgabe von Optionsrechten an Mitglieder des Vorstands und das damit verbundene Bedingte Kapital, kann nicht mehr ausgeübt werden. Die Beschlussfassung sieht diesbezüglich eine Anpassung der wirkungslosen Passagen in der Satzung vor.

 

 

TOP 6 Beschlussfassung über die Erteilung einer Ermächtigung zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen, Optionsschuldverschreibungen, Genussrechten und/oder Gewinnschuldverschreibungen (bzw. Kombinationen dieser Instrumente) mit der Möglichkeit zum Bezugsrechtsausschluss und die Schaffung eines neuen Bedingten Kapitals 2019/I sowie entsprechende Änderung von § 5 der Satzung

 

Zustimmung

 

Begründung: Als Biotechunternehmen ist 4SC darauf angewiesen die hohen Forschungs- und Entwicklungskosten jederzeit vorfinanzieren zu können. Die aktuellen liquiden Mittel reichen lediglich noch rund 16 Monate.

 

 

TOP 7 Beschlussfassung über die Neuwahl von Aufsichtsratsmitgliedern

 

Zustimmung

 

Begründung: Die Beschlussfassung sieht die komplette Wiederwahl des bestehenden Aufsichtsrats vor. Folgend dem Kompetenzprofil und den Zielen der Zusammensetzung für den Aufsichtsrat, wird laut Vorschlag eine angemessene Anzahl unabhängiger Aufsichtsratsmitglieder gestellt. Da der Aufsichtsrat in den vergangenen Jahren eine für ein Unternehmen in der Größe von 4SC überdurchschnittlich hohe Transparenz und gute Aufsicht und Kontrolle geleistet hat, wird der Wiederwahl aller Kandidaten, trotz Übermandatierung Einzelner, zugestimmt.

 

Hinweis: Auf der Huptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.