Abstimmungsverhalten

publity AG

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2019-05-16

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der publity AG und des Lageberichts sowie des Berichts des Aufsichtsrats jeweils für das Geschäftsjahr 2018

 

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

TOP 2 Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2018

 

Zustimmung

 

Begründung: Die Ausschüttung umfasst den größten Teil des Gewinns, sollte aber trotzdem - auf der Basis der Berichte - liquiditätsmäßig vom Unternehmen verkraftet werden können. Bei der Aktiendividende ist der Bezugspreis deutlich höher als bei der letzten Kapitalerhöhung, liegt aber in dem Bereich der Monate vor dem Vorstandsbeschluss. Dass der Kurs danach dann stark anstieg, macht die Aktiendividende natürlich reizvoller.

 

 

TOP 3 Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2018

 

Ablehnung

 

Begründung: Das Jahresergebnis sieht gut aus und zumindest bezüglich der noch vorhandenen Beteiligungen erfolgt auch einige Aufklärung. Bisher ist aber völlig undurchsichtig, was etwa mit den weiteren Beteiligungen geschehen ist. Die bisherigen Tochter- und Enkelunternehmen, an die erhebliche Ausleihungen erfolgt waren, was den größten Teil der Bilanzsumme bisher ausmachte, sind nicht mehr als solche vorhanden, aber auch keine Erlöse aus Beteiligungsverkäufen o.ä. ersichtlich. Transparenz ist noch nicht erreicht. Weiterhin hat der Vorstand die mit den Wandelanleihen aufgetretenen Probleme zu vertreten.

 

 

TOP 4 Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018

 

Ablehnung

 

Begründung: Dem Aufsichtsratsbericht ist zwar einiges über dessen Tätigkeit zu entnehmen, etwa bezüglich der Wandelanleihenproblematik. Aber es ist nicht ersichtlich, dass er sich mit den abgegangenen Beteiligungen befasst hätte. Insofern kann vorbehaltlich etwaiger Aufklärung bis zur Hauptversammlung auch der Aufsichtsrat nicht entlastet werden.

 

 

TOP 5 Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2019

 

Enthaltung

 

Begründung: Bisher ist nicht überprüfbar, ob der Wirtschaftsprüfer für 2018 seine Aufgaben vollständig erfüllt hat.

 

 

TOP 6 Nachwahl zum Aufsichtsrat

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Kandidat erscheint fachlich geeignet.

 

 

TOP 7 Beschlussfassung über die Zustimmung zum Gewinnabführungsvertrag mit der publity Investor GmbH

 

Zustimmung

 

Begründung: Dem Gewinnabführungsvertrag kann zugestimmt werden. Bezüglich dieses Tochterunternehmens wird einiges an Fakten dargelegt, wenn auch dessen Jahresabschluss Fragen aufwirft.

 

 

TOP 8 Beschlussfassung über die Aufhebung des Genehmigten Kapitals 2016 und die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2019 gegen Bar- und/oder Sacheinlagen mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre sowie über die entsprechende Änderung der Satzung

 

Ablehnung

 

Begründung: Die vorgeschlagene bedingte Kapitalerhöhung beläuft sich auf 50% des bisherigen Kapitals und sieht einen Bezugsrechtsausschluss vor für den Fall der Kapitalerhöhung durch Sacheinlage, die die volle Kapitalerhöhung ausmachen könnte. Das wird von der SdK prinzipiell abgelehnt.

 

 

TOP 9 Beschlussfassung über die Aufhebung einer Ermächtigung zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen und zum Ausschluss des Bezugsrechts und über eine neue Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen, Genussrechten und/oder Gewinnschuldverschreibungen (bzw. Kombinationen dieser Instrumente) und zum Ausschluss des Bezugsrechts

 

Ablehnung

 

Begründung: Eine Genehmigung der Ausgabe von Wandelanleihen in einer Größenordnung bis zu 300 Mio €, also etwa dem doppelten der jetzigen Bilanzsumme, kommt gerade vor dem Hintergrund, dass es bei der bzw. den bisherigen Wandelanleihen schon zweimal erhebliche Probleme mit den Gläubigern gab, weil die Gesellschaft die Bedingungen aus Sicht der Gläubiger nicht einhielt, nicht in Frage.

 

 

TOP 10 Beschlussfassung über die Aufhebung des Bedingten Kapitals und die Schaffung eines neuen bedingten Kapitals (Bedingtes Kapital 2019) sowie entsprechende Änderung der Satzung

 

Ablehnung

 

Begründung: Wenn die neue Wandelanleihe abgelehnt wird, braucht es auch kein weiteres bedingtes Kapital in Höhe von 50% des bisherigen Grundkapitals dafür.

 

 

TOP 11 Beschlussfassung über die Aufhebung der durch Beschluss der Hauptversammlung vom 4. August 2014 erteilten Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG und über eine neue Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG und zum Ausschluss des Bezugs- und Andienungsrechts der Aktionäre

 

Ablehnung

 

Begründung: Zum einen begegnet der Einsatz eigener Aktien als Tauschwährung Bedenken, zum anderen schließen sich gleichzeitige Beschlussfassung über Vorratskapitalerhöhungen und Aktienrückkauf eigentlich logisch aus. An beidem gleichzeitig kann kein Bedarf bestehen.

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.