Abstimmungsverhalten

Gerresheimer AG

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2019-06-06

TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der Gerresheimer AG und des gebilligten Konzernabschlusses, jeweils zum 30. November 2018, des Lageberichts der Gerresheimer AG und des Konzernlageberichts sowie des Berichts des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018 (1. Dezember 2017 – 30. November 2018)

 

Keine Abstimmung erforderlich

 

 

TOP 2 Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns der Gerresheimer AG

 

Zustimmung

 

Begründung: Die vorgeschlagene Dividende von 1,15€ (+5%) entspricht nicht annähernd den Vorgaben der SdK für etablierte Unternehmen mit überschaubaren Wachstumsraten, die Eigentümer angemessen am Geschäftserfolg teilhaben zu lassen, tatsächlich wäre 2,30 €, als das Doppelte des Vorschlags der Verwaltung, bei einer 40% Beteiligung der Eigentümer am bereinigten Ergebnis angemessen.

 

Wir stimmen ein letztes Mal unter den Sonderbedingungen des Geschäftsjahres zu, erwarten jedoch eine erhebliche Verbesserung von Kurs und Dividende für das laufende Geschäftsjahr.

 

 

TOP 3 Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Vorstand hat in einer von häufigen Management-Wechseln geprägten Zeit in 2017/2018 das Unternehmen mit Umsicht zukunftsfähig gemacht.

 

Es bleibt zu wünschen, dass die teuren Erwerbe sich für alle stakeholder auszahlen.

 

 

TOP 4 Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats

 

Ablehnung

 

Begründung: Der komplette Austausch des Vorstands in nur 1 Jahr zeigt die mangelnde Führungsfähigkeit des AR-Gremiums. Außerdem wurde die Aktie mit 0,20 € (6 Mio. € Aufwand für Abfindungen und Einmalaufwand, ohne Personalberaterkosten) vermeidbar belastet.

 

Die Haftung für mögliche Fehlentscheidungen bei den teuren Erwerben von Centor, Triveni und Medical Sensile im Wert von mehr als 0,9 Mrd. € wird durch das Personalkarussel im Vorstand zunehmend erschwert oder unmöglich werden.

 

Die Vorbereitungen für den Wechsel des Abschlussprüfers ohne Inanspruchnahme der Ausnahmetatbestände der EU-Verordnung sind noch nicht einmal angelaufen, der geforderte konstruktiv-kritische Dialog eines Aufsichtsrats mit dem Management aufgrund eines unabhängig erstellten Abschlussberichtes muss bezweifelt werden.

 

 

TOP 5 Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers

 

Ablehnung

 

Begründung: Deloitte ist seit 2009 für das Unternehmen mit wechselnden Partnern für die Gerresheimer AG tätig. Eine kritische Distanz und eine formelle Unabhängigkeit können bei derart langem Zeitraum nicht mehr unterstellt werden.

 

 

TOP 6 Neufassung der Aufsichtsratsvergütung und Satzungsänderung

 

Zustimmung

 

Begründung: Die neue Vergütung enthält nur fixe Bestandteile und entspricht den Vorstellungen des DCGK. Man kann erwarten, dass die AR-Mitglieder auch ohne die Auslobung eines Sitzungsgeldes an den Meetings teilnehmen. Dieser „alte Zopf“ Sitzungsgeld sollte endgültig gestrichen werden.

 

 

TOP 7 Beschlussfassung über die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und entsprechende Neufassung von § 4 Absatz 4 der Satzung

 

Zustimmung

 

Begründung: Mit 20% vom Gesamtkapital und einer Begrenzung von 10% auf den Bezugsrechtsausschluss bewegt sich der Vorschlag der Verwaltung im Rahmen der Vorgaben der SdK.

 

Hinweis: Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.