HV-Termine

Deutsche Post AG

Geplantes Abstimmungsverhalten der SdK auf der ordentlichen Hauptversammlung am 2017-04-28

TOP 1
Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des gebilligten Konzernabschlusses, der Lageberichte für die Gesellschaft und den Konzern mit dem erläuternden Bericht zu den Angaben nach §§ 289 Abs. 4, 315 Abs. 4 HGB sowie des Berichts des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2016

 

Keine Abstimmung erforderlich.

 

 

TOP 2
Verwendung des Bilanzgewinns

 

Zustimmung

 

Die Ausschüttungsquote liegt bezogen auf das Konzernergebnis bei 48 % und entspricht damit den Erwartungen.

 

 

TOP 3
Entlastung der Mitglieder des Vorstands

 

Zustimmung

 

Begründung: Der Vorstand hat das selbst gesetzte EBIT-Ziel im vergangenen Geschäftsjahr erreicht. Die Kapitalkosten wurden erwirtschaftet. Sonstige, gegen eine Entlastung sprechenden Gesichtspunkte sind nicht ersichtlich.

 

 

TOP 4
Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats

 

Zustimmung

 

Begründung: Zwar fehlt eine Erläuterung der einvernehmlichen Vertragsaufhebung des Herrn Rosen und ist diese in der Hauptversammlung kritisch zu hinterfragen. Da es sich hierbei aber nur um einen Aspekt seiner Tätigkeit handelt und der Aufsichtsrat seinem Bericht nach seinen Aufgaben im Geschäftsjahr ordnungsgemäß nachgekommen ist, ist die Entlastung zu erteilen.

 

 

TOP 5
Bestellung des Abschlussprüfers und Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2017 und des Prüfers für die prüferische Durchsicht von Zwischenfinanzberichten

 

Ablehnung

 

Begründung: Die Gesellschaft wird seit mehr als zehn Jahren von der PricewaterhouseCoopers geprüft. Eine personelle Änderung des Prüfungsleiters kann die notwendige Unabhängigkeit nicht hinreichend sicherstellen.

 

 

TOP 6
Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2017 und Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts sowie Satzungsänderung

 

a) Ermächtigung zur Ausgabe von Aktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen, Ausschluss des Bezugsrechts, genehmigtes Kapital

b) Satzungsänderung

c) Aufhebung der Ermächtigung zur Ausgabe von Aktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen vom 29. Mai 2013

 

Ablehnung

 

Begründung: Der Beschlussvorschlag sieht eine Grundkapitalerhöhung um 12,9 % vor, in Verbindung mit den weiteren Kapitalbeschlüssen zu TOP 7 und 8 ergibt sich eine potentielle Kapitalerhöhung von insgesamt ca. 19 %. Unter Berücksichtigung bestehender Kapitalia belaufen sich diese insgesamt auf 32,1 % des Grundkapitals. Dabei führt die Begründung des Vorstands keinen konkreten Anhaltspunkt für ein unternehmensspezifisches Erfordernis dieser Kapitalia auf.

 

 

TOP 7
Ermächtigung zur Ausgabe von Options-, Wandel- und/oder Gewinnschuldverschreibungen sowie Genussrechten (bzw. Kombinationen dieser Instrumente) und zum Ausschluss des Bezugsrechts nebst gleichzeitiger Schaffung eines bedingten Kapitals sowie Satzungsänderung

 

a) Ermächtigung zur Ausgabe von Options-, Wandel- und/oder Gewinnschuldverschreibungen sowie Genussrechten, Ausschluss des Bezugsrechts

b) Bedingtes Kapital

c) Satzungsänderung

d) Aufhebung der Ermächtigung zur Ausgabe von Options-, Wandel- und/oder Gewinnschuldverschreibungen sowie Genussrechten (bzw. Kombinationen dieser Instrumente) vom 29. Mai 2013

 

Ablehnung

 

Auf die Begründung zu TOP 6 wird verwiesen.

 

 

TOP 8
Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien gem. § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG und zur Verwendung eigener Aktien sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts

 

Zustimmung

 

Begründung: Die einzuziehenden Aktien sollen vorrangig zur Bedienung von Wandel- und Optionsschuldschreibungen (vgl. TOP 7) und als Transaktionswährung sowie zur Bedienung von Gratifikationssystemen verwendet werden. Insbesondere erstgenannte Zwecke schränken absehbare Verwässungseffekte ein, im Übrigen erscheinen die Zwecke unschädlich.

 

 

TOP 9
Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien durch Derivate

 

Ablehnung

 

Begründung: Auch wenn wir den Rückkauf eigener Aktien unter TOP 8 mittragen, lehnt die SdK allerdings generell jeglichen Einsatz von derivativen Instrumenten zum Rückkauf eigener Aktien ab.

 

Auf der Hauptversammlung kann aus sachlichen Gründen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen von oben genanntem Abstimmungsverhalten abgewichen werden.